Suizid und Medien

 

Selbstmorde gehören zu den Nachrichten mit dem höchsten „Wert“. In der Kommunikationswissenschaft werden „Nachrichtenwerte“ seit nahezu hundert Jahren diskutiert, nachdem Walter Lippmann 1922 auf Kriterien aufmerksam machte, die journalistischen „Gatekeepern“ dabei behilflich sind, positive oder negative Veröffentlichungsentscheidungen zu treffen.

Nähe von Nachricht zur Zielgruppe ist hier bedeutend, ebenso der Bekanntheitsgrad betroffener Personen oder auch die Singularität eines Phänomens: Ein tropischer Wirbelsturm im westlichen Niedersachen bleibt nur ein berichtenswertes Phänomen, wenn er nicht regelmäßig auftritt.

Von besonderem „Wert“ in mehrfacher Hinsicht sind Gewalttaten: Sie regen auf, machen Angst, mahnen zur Vorsicht – aber sie lassen auch innehalten, wenigstens für einen Moment: Was, wenn man selbst betroffen wäre oder, wenn sich jemand das Leben genommen hat, wie damit umgehen, wenn ein nahestehender Mensch dieses Schicksal teilte?

Medien wird in diesen Kontexten eine besondere Verantwortung zugeschrieben. Der häufig zitierte „Werther-Effekt“ berichtet von Nachahmungstaten, doch auch Musik steht immer wieder im Ruf, Selbstmorde zu begleiten oder möglicherweise depressive Stimmungen zu verstärken, die später eskalieren könnten. Von dem Lied „Gloomy Sunday“ (1932) des ungarischen Komponisten Reszo Seress wird berichtet, dass es mehrere Menschen entsprechend berührt habe. Modernere Berichte sind von Liedern der Band „The Cure“ aus den 1980er Jahren bekannt.

Selbsttötungen von Prominenten wirken besonders wirkmächtig, wenn sie Fans viele Jahre begleitet haben. Medien stehen hier vor der schwierigen Frage, einerseits berichten zu wollen und zu müssen, Unknownandererseits aber Respekt vor dem Verstorbenen und dessen Angehörigen zu wahren und gleichzeitig depressive Menschen nicht noch zu einer Nachahmungstat zu ermuntern. Wie Medien handeln und handeln sollten, welche Bedeutung die Öffentlichkeit hat erfahren wir von Izabela Korbiel, Medienwissenschaftlerin an der Universität Wien, die sich mit diesem Phänomen in „Krisenzeiten“ (Times of Crisis) beschäftigt und knechtel_ronald reng-9703Ronald Reng, dem Biographen des im November 2009 verstorbenen ehemaligen Nationaltorhüters Robert Enke.

(Die Gespräche führte Stefan Piasecki)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.