Phänomen Internetsucht

Phänomen Internetsucht – vom Suchen und SüchtenImage-1 (2)

Ist das Internet der Hort des Weltwissens schlechthin oder eine Masse von Unterhaltungsangeboten, in denen Nutzer zu versinken drohen?

Auf Grundlage der „Studie über das Internetsuchtverhalten von europäischen Jugendlichen“ der Uniklinik Mainz, die Nutzer mit schwächer ausgeprägten Sozialkompetenzen als erheblich suchtgefährdeter beschreibt, müssen folgende Schlüsse gezogen werden:

Gerade Jugendarbeit muss es sich zur Aufgabe machen, Aufklärung zu bieten und mitzuhelfen sowie den individuellen Blick auf das eigene Leben zu schärfen – anstatt das Internet generell abzulehnen. Christliche Jugendarbeit muss mehr sein als verbot und Warnung, sie soll den ganzen Menschen bejahen inklusive seiner Tools und Apps. Denn fest steht, dass das Internet durchaus als lebenserleichternd eingestuft werden kann – wenn man richtig damit umgeht.

Prof. Dr. Stefan Piasecki, Cindy Gresselmeyer

Erschienen in: Pflugschar Magazin, Mai 2014, S. 14-15.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.