Credere et Ludere – Computer- und Videospiele aus religionspädagogischer Perspektive

Religion mit ihren Traditionen, heiligen Schriften, großen und ehrwürdigen Gotteshäusern und den durch Geistliche praktizierten Ritualen hat auf den ersten Blick wenig gemein mit dem Bunten, Schrillen, Wilden und Lauten in vielen „Bildschirmspielen“ auf Computern, mobilen Endgeräten und Videospielekonsolen. Und dennoch kommt kaum ein Spiel ohne aus: Weltensimulationen, Abenteuer- und Rollenspiele und sogar Space Shooter setzen auf religiöse Versatzstücke und Motive, um Hintergründe zu erklären und Spannung zu erzeugen.

Dieses Buch erläutert zurückgreifend auf klassische spieltheoretische Ansätze und Bezug nehmend auf technologie- und gesellschaftskritische Positionen, welche Bedeutung Computer- und Videospiele heute für eine freizeitorientierte Gesellschaft haben, die ständig „online“ ist.

Gemeinsam mit Erkenntnissen der Game Studies werden religions- und medienpädagogische Ansätze dazu genutzt, die Wirkung und Bedeutung des Mediums „Bildschirmspiel“ zu erklären und der Frage nachzuspüren, wie Spuren religiöser Bekenntnisse in Spielen wirken mögen.

Sozialisation ist heute auch Mediensozialisation. Kaum einem anderen Medium setzen sich Menschen aber derart ausdauernd und bereitwillig aus wie Computer- und Videospielen. Formen der Verkündigung ebenso wie religiöse und politische Propaganda finden sich selbstverständlich auch dort, weil digitale Spiele längst mehr sind als bloße Mittel des Zeitvertreibs.

Mit begleitenden Beiträgen von Prof. Dr. em. Jürgen Fritz sowie Prof. Dr. Ingo Reuter und Martin Lorber (Electronic Arts), versehen mit theologischen Ergänzungen von Dr. Karsten Jung.

 

Prof. Dr. rer. pol. habil. Stefan Piasecki ist Sozial- und Politikwissenschaftler, habilitierter Religionspädagoge, Dozent für Soziale Arbeit und Medienpädagogik wie auch Jugendmedienschutzprüfer. Er war über zehn Jahre in der internationalen Computerspielbranche tätig.

Piasecki, Stefan (2017): Credere et Ludere – Glauben und Spielen. Computer- und Videospiele aus religionspädagogischer Perspektive, Baden-Baden: Tectum, 780 Seiten. 124 farbige Abbildungen. Hier bestellen        

Inhaltsverzeichnis: Credere et Ludere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.